namibiacaprivi titel
online buchen button

Fotoreise Namibia Caprivi

Termin in Planung   red pdf

Reiseprogramm

Namibia-Botswa-Zimb 14bDiese Reise nach Namibia steht im Zeichen der wildlebenden Tiere  im Norden des Landes und dem Caprivi-Streifen. Ausgangspunkt ist wieder die Hauptstadt Windhuek, diese riesige „Kleinstadt“ mit 300 000 Einwohnern. Über das mächtige Waterberg-Plateau geht es dann Richtung Südosten in den Caprivi-Zipfel, diesen sonderbar geschnittenen „Wurmfortsatz“ Richtung Osten, der einst unter deutscher Herrschaft konstruiert wurde, um Deutsche-Südwest-Afrika mit Deutsch-Ost-Afrika zu verbinden. Außerdem schuf man sich mit dem geografischen Streifen Zugang zum Wasser des Okavangos.

Heute ist der Caprivi-Zipfel ein touristischer Magnet. Es gibt kaum eine Region in Afrika, in der es so viele Wildtiere zu sehen und fotografieren gibt wie hier. Für Fotografen ein Paradies, für Natur- und Wildtierfreunde ein wahres Eldorado.

Elefanten, Giraffen, Löwen, Leoparden, Büffel, Antilopen, Flusspferde, Kudus und viele andere wildlebende Tiere haben hier ihren Lebensraum. Hinzu kommt eine große Anzahl von Vogelarten, die es im gesamten Afrika nur hierin dieser Fülle gibt, darunter seltene Arten wie Fischadler, Klunkerkraniche, Sattelstörche, Eisvögel und Weißstirnweber.

Ein weiterer Höhepunkt dieser Reise ist der Besuch der Victoriafälle, die wir von der Seite Simbabwes erleben und ablichten. Es sind die größten Wasserfälle Afrikas, in denen sich der gewaltige Zambesi in einer Breite von fast zwei Kilometern 120 Meter in die Tiefe stürzt. Eingebettet in einer wunderbaren Naturtlandschaft.


Fotogalerie Namibia

Die Bilder zum Vergrössern bitte anklicken!

Änderunge vorbehalten

Reiseverlauf

1. Tag / Anreise
Flug von Frankfurt nach Windhoek

2. Tag / Ankunft Namibia - Windhoek - Okapuka Ranch
Auf der Fahrt in die Landeshauptstadt bekommen wir einen ersten Eindruck von Namibia. Später richtet sich der Blick bei einer Stadtrundfahrt auf Windhoek, das wie eine Kleinstadt wirkt, aber 300 000 Einwohner zählt. Am Nachmittag erreichen wir die Okapuka Ranch, unsere erste Unterkunft auf dieser Reise.

3. Tag / Okapuka - Waterberg Plateau Park
Über das Herero-Zentrum Okohandja geht es heute nordwärts zum Waterberg Plateau Park. Der Waterberg ist ein markanter Tafelberg, der mit seinen orangefarbenen Felsen die Savanne überragt. Ein imposantes Foto-Motiv. Wenn wir ein wenig Glück haben, kreuzt Wild unseren Weg. Wir übernachten in der Waterberg Wilderness Lodge

4. Tag / Waterberg Plateau - Rundu
Heute haben wir eine lange Strecke vor uns durch Hereroland und Grootfontein nach Rundu. Grootfonteil bedeutet auf Afrikaans „Große Quelle“. 1885 ließen sich hier 40 Burenfamilien nieder. Das Stadtbild ist geprägt von Kalksteingebäuden aus der deutschen Kolonialzeit. Die „Rote Linie“ wurde einst eingerichtet zum Schutz vor der Maul- und Klauenseuche, noch heute werden an dieser „Grenze“ streng Tier- und Fleischtransporte kontrolliert. Nach dem Überschreiten der „Roten Linie“ befinden wir uns plötzlich in einer neuen Welt - in Afrika pur. Motive zuhauf: traditionelle Hütten, Hühner und Rinder auf der Straße, die teils von Eingeborenenfeuer verfüllt wird.

5. Tag / Rundu - Divundu - Mahango Wildpark
Heute bekommen wir in Rundu einen tiefen Einblick in das Alltagsleben der namibischen Bevölkerung. Die Hauptstadt der Region Kavango liegt am malerischen Südufer des Okavango an der Grenze zu Angola. Mit einem eindrucksvollen Erlebnis beenden wir den Tag: mit einer Sundowner-Bootsfahrt auf dem Okavango.

6. Tag / Divundu - Kongola - Bwabwata National Park
Die Tierbeobachtung steht heute im Mittelpunkt. Die Flussauen, Papyrussümpfe und mit Mopanebäumen bewachsenen Ebenen im Mahango Wildpark sind ein idealer Lebensraum für wildlebende Tiere. Elefanten, Büffel, Flusspferde, Leoparden, Sumpfantilopen Fischadler, Kraniche und Eisvögel laden ein zur spektakulären Tier-Fotografie.

7. Tag / Caprivi
Heute fahren wir durch den Caprivi-Streifen. Der Streifen ist 200 Kilometer lang und wird begrenzt von den Flüssen Okavango im Westen und Kwando im Osten. Im Norden grenzt der ungewöhnliche geografische Einschnitt an Angola, im Süden an Botswana. Der Caprivi-Zipfel wurde nach dem deutschen Reichskanzler Graf Leo von Caprivi benannt und entstand im Rahmen des Helgoland-Zanzibar-Vertrages vor über 100 Jahren. Das Ziel war, Deutsch-Südwest-Afrika mit dem Zambesi-Fluss und später mit Deutsch-Ost-Afrika zu verbinden. Nach unserer Ankunft in der Mazambala Island Lodge finden wir bei einer Inselwanderung viele reizvolle Motive.

8. Tag / Bwabwata National Park
Vom offenen Geländewagen beobachten und fotografieren wir heute das Wild. Fast 70 Prozent der heimischen Vögel sind in dem größten namibischen Sumpf- und Gewässergebiet beheimatet. Auch Elefanten, Giraffen, Zebras, Impalas, Warzenschweine, Büffel und die seltenen Wasser- und Sumpfantilopen haben hier ihren Lebensraum. Wir übernachten wieder in der Mazambala Island Lodge.

9. Tag / Ngoma Grenzposten - Kasane - Chobe National Park
Wir fahren über die Grenze nach Botswana nach Kasane, wo Namibia, Botswana, Sambia und Simbabwe aufeinander treffen. Kasane war zur Zeit von David Livingstone die Hauptstadt der Kololo, später dann ein verschlafenes Nest, bekam jedoch mit dem Bau einer geteerten Straße an Bedeutung und wurde schließlich zum Verwaltungszentrum des Nordostens. Unser Quartier ist für zwei Nächte die Chobe Safari Lodge.

10. Tag / Chobe National Park
Am Vormittag vom offenen Geländewagen und am Nachmittag vom Boot aus beobachten und fotografieren wir heute im Paradies der Tiere. Der Park weist die höchste Wildkonzentration Afrikas aus. In den Savannen Chobes leben bis zu 35 000 Elefanten,- nirgendwo mehr in dieser Konzentration in Afrika. Riesige Büffelherden, Giraffen, Impalas, Riedböcke, Kudus, Antilopen, Paviane, Löwen und Leoparden durchstreifen das Gebiet. In den Gewässern gibt es Krokodile und Flusspferde. Über der endlosen Steppe und dem dichtem Gestrüp thronen die mächtigen Baobab-Bäume.

11. Tag / Kazangula Grenzposten- Victoria Wasserfälle
Heute haben wir die spektakulären Victoria-Wasserfälle im Fokus. Ein unvergesslichen Erlebnis und Herausforderung für jeden Fotografen. Der Sambesi, der viertgrößte Fluss Afrikas“ verschwindet hier regelrecht in einer riesigen Felsspalte und donnert zu Tal. An der Fallkanta, dem „Boiling Pot“, staut sich das Wasser so mächtig, dass es förmlich zu kochen scheint. Über Nacht bleiben wir in der Victoria Falls Safari Lodge

12. Tag / Abschied von Afrika
Wir lassen die Reise langsam ausklingen und fahren zum Flughafen. Es heißt Abschied nehmen von Afrika.

13. Tag / Ankunft Frankfurt
Wir kehren zurück nach Deutschland und beenden eine eindrucksvolle, außergewöhnliche Reise in den Süden Afrikas.

Änderungen vorbehalten.

Leistung und Preis

Unterkünfte:

  • Okapuka Ranch Lodge - 1 Nacht - ***
  • Waterberg Wilderness Lodge - 1 Nacht - ***
  • Kaisosi River Lodge - 1 Nacht - ***
  • Mahangu Safari Lodge - 2 Nächte - ***
  • Mazambala Island Lodge - 2 Nächte - ***
  • Chobe Safari Lodge - 2 Nächte - ***
  • Victoria Falls Lodge - 1 Nacht - ***

Inklusive:

  • der Flug ab/bis Frankfurt inkl. Tax (gegen Aufpreis buchbar: andere Abflughäfen, Rail & Fly)
  • Flughafensteuern, Flugsicherheitsgebühren und Kerosinzuschläge per Stand Mai 2013 = ca. €460)
  • Transfer von und zu dem internationalen Flughafen
  • alle Übernachtungen in Doppel- oder Einzelzimmern in ausgewählten Unterkünften
  • Halbpension (2 Mahlzeiten am Tag)
  • alle im Reiseverlauf erwähnten Ausflüge & Transporte
  • alle Eintritte und Exkursionen gemäss Reiseverlauf
  • Aktivitäten gemäss Reiseverlauf
  • Lokaler deutschprachiger Guide
  • Intensive Betreuung durch FREIRAUM Fotoreferent(en)

Nicht enthalten:.

  • Nicht erwähnte Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Ausflüge und Aktivitäten ausserhalb des im Reiseverlauf aufgeführten Programms
  • VISA Gebühren für gewisse Nationalitäten (Deutschland, Schweiz, Österreich brauchen bis 90 Tage kein Visum)
  • Visumgebühren Zimbabwe (z.Zt. US$ 30,00 pro Person)
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung: Wir vermitteln Ihnen gern RRV-, Auslandskranken- oder Gepäckversicherung in Zusammenhang mit unseren Reisen.

Teilnehmerzahl:

  • min. 6 Teilnehmer
  • max. 8 Teilnehmer

Reisepreis pro Teilnehmer:

2016 in Planung
.-.---,-- € - im DZ (EZ Zuschlag = ---,--)
Anfrage

Änderungen vorbehalten

Teilnehmerbilder & Reiseberichte

Galerie der Teilnehmer

  • Link zur Galerie der Teilnehmer Namibia

Reiseberichte Namibia

  • Link zu den Reiseberichten Namibia
Partly cloudy

15°C

Chobe

Humidity: 99%
Wind: E at 8.05 km/h
Saturday 12°C / 25°C Clear
Sunday 13°C / 25°C Partly cloudy
Monday 13°C / 25°C Partly cloudy
Tuesday 13°C / 25°C Mostly clear
Wednesday 13°C / 25°C Mostly clear
Thursday 12°C / 25°C Mostly clear
Friday 12°C / 26°C Mostly clear
Saturday 12°C / 26°C Mostly clear

© 2007-2016 Copyright - Freiraum Fotografie GmbH & Co KG - Freiraum Fotografie Schweiz GmbH - Fotoreisen & Fotoworkshops